Tag Archives: Rostock

Neues Zuhause

9 Dez

Hallo zusammen! Hier brüllt wieder euer Lev Leo.

Neulich war ich mit Freunden im Zoo Rostock, weil wir gehört hatten, dass dort die Eisbären mit dem Polarium ein neues Zuhause bekommen haben. Wirklich schön geworden. Aber wie auch meine Freunde sagen – und das sind ausgewiesene Experten auf diesem Gebiet – waren die Eisbären etwas – gewöhnungsbedürftig.

© PBPfoto

 

Schüchtern?

25 Okt Eisbär

Eisbär

Nö, mir juckt die Nase.

Blätterversteck

23 Nov

Blätterversteck

Titelsuche mit der Straßenbahn

18 Nov
Rostocker Straßenbahn

© Armin Emde

Letzte Woche Mittwoch bei der Trashparty im Studentenkeller: Eine junge Dame, augenscheinlich nicht mehr ganz bei sich, am DJ-Pult.

Sie: „Kommst du eigentlich aus Rostock?“
Ich: „Ja.“
Sie: „Bist du auch schon mal mit der Straßenbahn gefahren?“
Ich: „Äh … ja.“
Sie: „Kennst du das Geräusch, was die immer macht, wenn die losfährt?“
Ich: ???
Sie: „Ding, ding, ding!“
Ich: „Was willst du mir eigentlich sagen?“
Sie: „So ähnlich fängt der Titel an, den ich mir wünschen will.“

 

Kleines Unglück

6 Apr

Kleines Unglück

„Also, Herr Storch, wo ist es denn nun? Wir warten doch schon so lange auf das Kleine!“
„Es tut mir wirklich leid, Herr Gans, mir ist da bei der Anlieferung ein kleines Unglück passiert.  Aber keine Sorge, meine Mitarbeiter suchen schon danach.“

CDs direkt im Laden kopiert!

5 Nov

Spion-News vom 19.09.10:

Darauf muss man erst mal kommen: Eine 52-Jährige marschierte mit dem Laptop unterm Arm in den Elektrofachmarkt um sich Musik-CDs gleich vor Ort zu kopieren. Nach Expertenmeinung hat sie sich damit nicht einmal strafbar gemacht.

Dass jemand in einen Elektrofachmarkt geht, um sich ein Laptop zu kaufen, ist nichts Ungewöhnliches. Dass jemand mit einem Laptop in den Fachmarkt geht, auch nicht. Vielleicht will er ihn reparieren lassen. Die 52-jährige Frau aus dem Landkreis Bad Doberan, die am späten Montagnachmittag mit ihrem Laptop in einem großen Elektrofachmarkt in Rostock-Sievershagen auftauchte, hatte etwas anderes vor.

Sie begab sich direkt in die Abteilung mit den Musik-CDs, fuhr ihren Rechner hoch und begann sich in den Regalen zu bedienen. Eine CD nach der anderen schob sie ins Laufwerk ihres mobilen Computers, um sie auf dessen Festplatte zu rippen. Alles im normalen Geschäftsbetrieb und umgeben von etlichen Kunden. Erst der Hausdetektiv unterbrach sie in ihrem Tun und rief sofort die Polizei. Die stellte das Notebook sicher und ermittelt nun wegen dem Verdacht auf Urheberrechtsverletzung.

Doch keine Urheberrechtsverletzung?

Doch der Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter äußerte gegenüber Express.de eine andere Meinung: „Die CD im Regal ist jedenfalls eine legale Vorlage für eine Kopie. Man darf sich ja auch eine Privatkopie von CDs oder Filmen aus der Videothek ziehen, obwohl man sie nur ‚gemietet‘ hat. Wenn die Frau jedoch die Verpackung der CD aufgerissen hat, um an die CD zu kommen, dann wäre das zumindest ein Fall von Sachbeschädigung.“

Ameise

15 Aug

„Bist du sicher, dass es eine Ameise war?“
„Klar, ich hab sie doch gerade noch gesehen!“

Ameise